direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Wilhelm Cauer

Lupe
Curriculum vitae
24.6.1900
geb.in Charlottenburg,
Sohn des Geheimen Baurates Prof. Dr.-Ing. e.h. Wilhelm Cauer, Ordinarius für Eisenbahnwesen an der TH Berlin
1919
Studium an der TH Berlin bis Vordiplom
1924
Diplomhauptprüfung Technische Physik TH Berlin
Tätigkeit bei Mix und Genest
1926
Assistent bei Prof. Hamel, Institut für Angewandte Mathematik und Mechanik an der TH Berlin
Promotion zum Dr.-Ing. an der TH Berlin, Erstberichter Hamel, Zweitberichter K.W. Wagner
Dissertation: Die Verwirklichung von Wechselstromwiderständen vorgeschriebener Frequenzabhängigkeit
1928
Habilitation für das Fach "Angewandte Mathematik", Hab. vortrag: "Die Siebschaltungen der Fernmeldetechnik"
Privatdozent an der Universität Göttingen
1930/31
MIT und Harvard University Boston
1935
Als Statiker bei den Fieseler Flugzeugwerken in Kassel
In Göttingen zum apl. Professor ernannt
1936
Leiter des Forschungslaboratoriums von Mix und Genest Berlin
1938-1942
Vorlesungen an der TH Berlin, Fak. Allgemeine Wissenschaften
Theorie der Einschwingvorgänge
Die mathematischen Grundlagen der Elektrizitätstheorie
Theorie der linearen Wechselstromschaltungen I und II
1939
Ernennung zum apl. Professor an der TH Berlin
22. 4. 1945
In Berlin als Geisel erschossen


Buchveröffentlichungen
1941, 1954
Theorie der linearen Wechselstromschaltungen (Akademie-Verlag Berlin)
Herausgeber: Dr. Wilhelm Klein und Dr. Franz M. Pelz
1960
Theorie der linearen Wechselstromschaltungen Band II (Akademie-Verlag Berlin)
Herausgeber: Dr. Ernst Glowatzki


Würdigungen
E. Cauer und W. Mathis: Wilhelm Cauer (1900 - 1945), AEÜ, Volume 49, No. 5/6, 1995, S. 243 - 251

Das Copyright (c) der hier veröffentlichten Texte liegt bei Prof. Dr.-Ing. Peter Noll. Vielen Dank für die Freigabe zur Veröffentlichung.

Letzte Überarbeitung 14.06.2001

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe